Concertissimo Schülerkonzert

Um das Jahr 1700 trat von Italien aus eine neue Instrumentalgattung ihren Siegeszug durch Europa an: das Konzert. Ob in der Metropole London oder mitteldeutschen Duodez-Residenzen: die Musiker nahmen die Concerto-grosso-Modelle des Römers Arcangelo Corelli und Solokonzerte des Venezianers Antonio Vivaldi, aber auch eine Cembalosonate des neapolitanischen Wahl-Spaniers Domenico Scarlatti oder die Volksmusik vor dem eigenen Stadttor zu Ausgangspunkten origineller Eigenkreationen. So kann Concerto Köln im Abschlusskonzert der Saison ein wahres Kaleidoskop der Formen, Farben und Klänge entfalten.
 
Charles Avison
Concerto D-Dur Nr. 6 aus „12 Concertos in Seven Parts“ nach Cembalosonaten von Domenico Scarlatti
 
Johann Sebastian Bach
Konzert für Oboe, Violine, Streicher und basso continuo c-Moll BWV 1060 (ca. 1736)
 
Francesco Saverio Geminiani
Concerto Grosso D-Dur op. 3 Nr. 1 
 
Georg Philipp Telemann
Konzert für Flöte, Violine, Streicher und basso continuo e-Moll TWV 52:e3 
 
Georg Philipp Telemann
Konzert für Trompete, Violine, Violoncello, Streicher und basso continuo D-Dur TWV 53:D5 
 
Charles Avison
Concerto a-Moll Nr. 4 aus „12 Concertos in Seven Parts“ nach Cembalosonaten von Domenico Scarlatti
 
Georg Philipp Telemann
Konzert für Blockflöte, Traversflöte, Streicher und basso continuo e-Moll TWV 52:e1 
 
Mayumi Hirasaki, Konzertmeister

Zurück