Farinelli in Madrid

Carlo Broschi – besser bekannt unter seinem Künstlernamen Farinelli – war ein gefeierter Kastrat des 18. Jahrhunderts. Nur wenig geläufig ist, dass er auf dem Zenit seines Ruhmes seine Karriere beendete, um in Spanien ab 1737 ausschließlich für König Philipp V. zu singen. An Farinellis Madrider Zeit, in der er zum mächtigen Opernimpresario aufstieg, erinnern die Interpreten des Abends mit glanzvollen Kastratenarien und spanischen Tänzen.
 
Nicola Conforto
Fandango: aus L´Endimione (Libretto von Metastasio)
 
Johann Adolf Hasse
Sinfonia g-moll op.5/6
 
José de Nebra Blasco
Seguidillas, coplas, canciones, fandangos o.A.
 
Geminiano Giacomelli
„Quell usignolo che innamorato“ aus: Mirope. Opera seria in tre atti
„Amor dover rispetto“ aus: Adriano in Siria. Dramma in musica per tre atti.
 
Joan Marcolini
Ouverture zu: La dicha en la desgracia y vida campestre 
 
José de Nebra Blasco
Ouverture zu: Vendado es Amor, no es ciego 
 
Francesco Corradini
Bayle de las Máscaras D-Dur o.A. 
 
Nicola Porpora
„Alto giove“ aus: Polifemo 
 
Nicola Conforto
„Che chiedi, che brami“ aus: La Danza
 
Riccardo Broschi
„Invan ti chiamo, invan ti cerco“ (Rezitativ) und „Ah dolor che vo sfogando“ (Arie) aus einer Sammlung von 6 Arien "Prachthandschrift", gewidmet der Kaiserin Maria Theresia
 
Valer Sabadus, Countertenor
Midori Seiler, Konzertmeisterin

Zurück